© apple.com

dünn, dünner, MacBook

Das 2015er MacBook kommt als erstes Notebook von Apple in drei wählbaren Farben: Silber, Schwarz oder Gold.

Apple wirbt damit, dass es das energieeffizienteste Notebook der Welt sei, in der Praxis hält der Akku um die fünf Stunden, bei dem Arbeiten mit aufwendigen Programmen und oder Multitasking gut vier Stunden.

Das Macbook kommt ausserdem mit einer neuen Tastatur, die den Butterfly Mechanismus integriert hat, will sagen, dass das alte Scissors System abgelöst wurde, denn die neue Mechanik braucht weniger Platz und so konnte man das MacBook noch dünner machen. Apropos, das Laptop ist beeindruckende 13,1 mm dünn und unglaubliche 0,9 Kilogramm leicht.

Das Display

Kommen wir zum Display des Powerpapiers: 12 Zoll Bildschirmdiagonale mit einer Auflösung von 2304x1440p heisst es, manche mögen jetzt denken: „Was? da kaufe ich lieber ein MacBook Pro, kostet sowieso nur 100 Fr. mehr und da habe ich noch die doppelte Leistung!“ Falsch gedacht! Oder doch nicht? Ich muss sagen, es kommt auf das jeweilige Einsatzgebiet des Notebooks an.

Wenn ihr einfach nur Power wollt und die ganze Zeit 4k Videos schneidet würde ich vom MacBook eher abraten, es geht schon, aber ihr müsst euch halt immer wieder auf kleine oder grössere Ruckler vorbereiten!

Wenn ihr jedoch viel unterwegs seid, mit dem Notebook sowieso nur surft, e-mails checkt oder Videos guckt, kauft euch das Teil auf jeden Fall! Ich bereue es keine einzige Sekunde, 1400 Fr. für einen eher mittelmässig ausgestatteten PC ausgegeben zu haben. Den Grund dafür findet ihr, wenn ihr weiterlest!

Die Hardware

Im Inneren des MacBook’s werkelt ein 1.1 (wahlweise 1.2) GHz Intel Core M Prozessor und eine Intel HD Graphics 5300 Grafikkarte. Intel HD Graphics 5300?? Ja! Das Laptop ist einfach nicht fürs Gaming gemacht! Der Computer kommt ohne jegliche Kühlung oder Lüftung aus, die bei dem Arbeiten erzeugte Wärme wird nämlich an das Unibody Aluminiumgehäuse abgegeben.

Auch wenn ihr einen Monitor anschliessen wollt, seid ihr ohne passendes Zubehör aufgeschmissen, dies, weil das MacBook mit nur einem USB-C Anschluss auskommen muss. Strom, Datenaustausch per Kabel und alle ähnlichen Sachen erfolgen über diesen einzigen USB-C Anschluss. Speicherplatz gibt es wahlweise mit 256Gb oder 512Gb. Natürlich besitzt der Mac noch einen 3.5 mm Klinkenstecker, damit ihr euch auf dem Weg zur Arbeit die Ohren mit Dubstep zerstören könnt…

Ist das ein Problem, nur einen Anschluss zu haben?

Jain… Auf der einen Seite, wäre ich froh, wenn ich nicht immer meinen Adapter suchen müsste um meine Fotos auf den Computer zu laden, auf der anderen Seite muss ich sagen: Es ist einfach um einiges hübscher.

Ich meine, stellt euch vor, so ein hässlicher, protziger USB Typ 3, ein unförmiger Thunderbolt Anschluss und im schlimmsten Falle noch ein platztötendes CD-Laufwerk, das heutzutage sowieso kein Schwein mehr braucht! Es würde nur die Eleganz dieses schönen Laptops zerstören! Mit den oben erwähnten, weg gelassenen Anschlüssen konnte der PC übrigens noch dünner gestaltet werden.

Bildrechte: macworld.co.uk

Bildrechte: macworld.co.uk

Ein häufig diskutierter Punkt war auch die Bildschirmhelligkeit.
Im Alltag kann man sagen, der Bildschirm liefert eine starke Helligkeit, sobald man jedoch an der Sonne arbeitet, wirkt das Display eher dunkel im Vergleich zu den Displays von anderen Apple Computern.
Ich will aber nicht gesagt haben, die Bildschirmhelligkeit sei ungenügend! Man ist es einfach nicht gerade gewöhnt von Apple. Ansonsten liefert der Bildschirm satte, aber nicht übersättigte Farben und ist ausserdem abartig scharf, so wie man es von Retina Displays nicht anders kennt…

Die Kamera

Uiuiui! Von mir aus gesehen der schwächste Punkt des 2015er MacBooks. Die Kamera bietet eine enttäuschende Auflösung von 480p und ist vor allem im Low Light Bereich NICHT ZU GEBRAUCHEN! Also vergesst es mit den Selfies bei Nacht!

Ein Beispiel:

Foto am 04.04.16 um 21.05

Fazit

So, ich will nun zu meinem abschliessenden Fazit kommen:

Das 2015er MacBook ist eindeutig auf Portabilität ausgerichtet, wenn ihr also endless Power sucht, ist dies das falsche Gerät!

Abheben von der Menge kann man mit dem Teil aber auf jeden Fall, es ist dünn, stylisch und auffallend. Von der Batterie bin ich ebenfalls positiv überrascht, man kommt damit recht zuverlässig durch den Tag, ebenso fallen keine unnötigen Energiefresser wie die Lüftung an, da diese wie im Review erwähnt gar nicht vorhanden ist. Wenn ihr also auf Mobilität, Style und gute Batterielaufzeiten steht, ist dieses Ding das Richtige für euch!

Ich hoffe, ich konnte euch ein bisschen schmackhaft auf das dünnste Laptop der Welt machen.

Kaufempfehlung

Apple

 

Kommentare

Kommentar schreiben

Dein Kommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft.