© moderntech

Mobiles Bezahlen in der Schweiz, das kann Twint.

Neben Bargeld und den Kreditkarten möchte sich Mobiles Bezahlen über das Smartphone auf dem Schweizer Markt etablieren.

Nach Paymit von Six gibt es seit Anfang 2015 Twint, eine Mobile Payment App der PostFinance. Noch warten wir auf die grossen Amerikanischen Unternehmen wie Apple, Google oder Samsung und ihre Pay-Systeme. Bis dahin schadet es ja nicht, einmal einen Blick auf die schweizerische Bezahlmöglichkeit zu werfen.

Mit der Hoffnung nicht mehr das Portemonnaie nach Kleingeld zu durchsuchen oder jedes mal gefragt zu werden, ob ich nicht doch eine Coop «Supercard» hätte, lade ich mir die kostenlose App herunter.

Pressebilder Twint

Einfache Einrichtung

Die App heruntergeladen stellt sich die Einrichtung des eigenen Accounts als sehr einfach heraus.

Einige Persönliche Daten wie Handy-Nummer die per Code bestätigt wird, dem Namen und der Adresse und schon ist Twint einsatzbereit.

Fast, denn ohne Twint Guthaben lässt sich nicht viel anrichten.

Das Guthaben

Das Twint-Konto kann entweder per Gutscheincode aufgeladen, oder mit dem eigenen Bankkonto verbunden werden.

Dank eines Promo-Codes (Leider nicht mehr verfügbar) bekam ich sogar 10 Franken Startguthaben. Voller Vorfreude probierte ich die App in einer nahen Coop Filiale aus.

Die 10 Franken gingen schnell für ein Mittagessen drauf. Neues Guthaben musste her, doch wie?

Nirgends, wirklich in keinem Laden in meiner nähe konnte ich die auf der Webseite angepriesenen Gutscheincodes finden, die das Guthaben der App ähnlich einer iTunes-Karte aufladen.

Laut Twint auf Twitter können Guthaben-Codes im Coop und bei der Post gekauft werden, wahrscheinlich werden diese in meiner Coop-Filiale in Zukunft noch ins Sortiment aufgenommen.

Also probierte ich eine Verbindung zum Bankkonto herzustellen. Noch werden nicht alle Banken unterstützt, aber es werden stetig mehr.

Für meine Bank, die Raiffeisen, musste ich auch den Umweg über ein Lastschriftverfahren gehen. Doch das klingt komplizierter als es ist!

Twint generiert ein Formular, das ausgedruckt, unterschrieben und der Bank abgegeben werden muss. Das ist alles!

Nach einigen Tagen stand die Verbindung und ich konnte problemlos Geld vom Konto in Twint laden. (Minimalbetrag 20 Franken).

Der aktuell aufgeladene Betrag wird übrigens immer oben Rechts in einem grünen Feld angezeigt.

twint_guthaben

Guthaben aufladen in der Twint App

Bezahlen

Den Hauptgrund in Twint sah ich beim schnellen Bezahlen. Leider wurde ich extrem enttäuscht.

Das Bezahlen dauert genauso, wenn nicht sogar länger als mit Bargeld oder der Kreditkarte. Hier ist noch mächtig Verbesserung nötig! Bezahlt werden kann momentan leider erst in wenigen Geschäften, darunter aber im Coop und einigen Lokalen-Geschäften. (Liste der Geschäfte ansehen)

Daran ist einzig und allein die Technik schuld, auf der Twint basiert. Der Bezahlprozess verläuft über sogenannte Bluetooth 4.0 Beacons, die sich mit dem nahen Gerät verbinden. Der grosse Vorteil ist: Dadurch ist Twint mit den meisten Smartphones kompatibel!

Um zu bezahlen muss das Gerät mindestens 10 Sekunden in die Nähe der Kasse gehalten werden. Anschliessend muss die Transaktion an der Kasse bestätigt werden.

Leider musste ich oft die Kassierin/ den Kassierier bitten, den Bezahlprozess zu wiederholen, weil die Bezahlung nicht funktionierte!

Für dieses Problem habe ich glücklicherweise eine Lösung gefunden: Die Twint App darf erst geöffnet werden, wenn die Produkte an der Kasse gescannt wurden. Im Notfall kann auch der winzige Barcode auf der Oberseite des Twint Terminals per «Bezahlen mit Code» gescannt werden, nicht optimal aber möglich.

Ergänzung von Twint AG auf Twitter:

«Transaktions-Dauer: 800ms gemessen, ohne menschliche Interaktion. An Kasse mit Beacon kannst du keinen Code scannen oder Code eingeben. Nur Pairen (Smartphone hinhalten und verbinden). Es gibt keinen Barcode am Beacon. Barcodes gibt es nur an Kassen, die mit unserer Händler-App einkassieren.»

bezahlen_twint

Pressebilder Twint

Durch dieses koppeln mit dem Beacon wird der Bezahlprozess deutlich ausgebremst. Kurz dagegenhalten und schon ist bezahlt, nicht möglich. Dazu wäre die NFC Technologie nötig, die aber beispielsweise bei Apple Smartphones ausschliesslich für Apple Pay benutzt werden kann.

Falls eingestellt, wir auf dem Handy noch ein Bestätigungscode verlangt und fertig ist die Transaktion.

Mit Twint Bezahlen im Video, in Realität leider deutlich langsamer:

Geld versenden

Wenn man schnell Geld für einen Kaffe an einen Freund überweisen möchte ist bei Twint genau richtig! Zur ersten Einrichtung muss zuerst die eigene Identität anhand von Ausweis etc. bestätigt werden. Die Prüfung der Dokumente dauerte bei mir jedoch weniger als ein Tag!

Die Überweisung funktioniert super simpel, die Handy Nummer des Freundes eingeben, den Betrag gewählt und bestätigt. Wenn man möchte, kann man sogar eine Nachricht und ein Foto anfügen Das war’s!

geld_versenden_twint

Geld versenden mit Twint

Karten einspeichern

Sehr praktisch ist die Unterstützung von einigen Kundenkarten. Beispielsweise die Coop Supercard kann in der App hinterlegt werden und die Superpunkte werden automatisch gutgeschrieben.

Hier hoffe ich das in Zukunft noch mehr dazu kommen.

Aktuell gibt es:

Von Twint unterstützte Kundenkarten

Von Twint unterstützte Kundenkarten

Twint im Online-Shop

Bezahlen im Online Shop konnte ich während meiner Testzeit leider nicht probieren, klingt aber sehr interessant. Das ganze erfolgt via Barcode der mit dem Smartphone gescannt wird. Grosse Schweizer Online Händler unterstützen das Bezahlen mit Twint bereits, darunter brack.ch und bald auch Digitec und Galaxus.

Liste mit unterstützen Online Shops ansehen

Fazit

Twint hat viele weiter Features angekündigt. Ein Marktplatz mit Gutscheincodes soll viele Vergünstigungen in die App bringen, des weiteren sind weitere Partnerschaften oder sogar eine Zusammenarbeit mit Paymit der UBS geplant (via 20 Minuten). 

Ich persönlich werde auf jeden Fall die Entwicklung der App weiter verfolgen. Ich hoffe das im Bezahlprozess noch einige Verbesserungen gemacht werden, beispielsweise einen grösseren Barcode unter das Twint Badge am Terminal. Das ist auch nötig um von der Konkurrenz aus den USA nicht verdrängt zu werden! (Lesetipp: Apple registriert die Marke Apple Pay in der Schweiz). Im Laufe des Jahres wird auch Migros die Bezahlmöglichkeit Twint integrieren und hoffentlich noch viele weiter Läden. Des weiteren sollte es möglich sein Prepaid Auflade-Gutschein im Supermarkt kaufen zu können, bisher ist das zu kompliziert!

Funktionen wie das Online-Shopping und das versenden von Geld sind sehr praktisch und sinnvoll. Hier hoffe ich aber auf eine einfachere und günstigere Möglichkeit der Implementation in den eigenen Online Shop.

Was haltet ihr vom Bezahlen mit dem Smartphone?

Kommentare

Kommentar schreiben

Dein Kommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft.