© moderntech, Snapchat, Google Maps

So erstellst du deinen eigenen Snapchat-Filter.

Als Snapchat-Nutzer sind dir sicher schon einmal die Geo-Filter aufgefallen. Befindest du dich beispielsweise in Basel, kannst du deinen Freunden mit einem Schriftzug, den du unter den Filtern findest, deinen aktuellen Standort mitteilen. Das funktioniert nicht nur mit Orten sondern auch bei Partys oder grösseren Events. Momentan sind diese Filter leider nur in grösseren Städten und Dörfern verfügbar.

Wäre es nicht cool, wenn du den Snapchat-Filter deines Dorf gestalten könntest? Das funktioniert und ist komplett kostenlos!

  1. Grundlage für deinen Filter bildet ein transparentes Bild mit den Massen 2340px mal 1080px (Hochformat). Hier kannst du dir unsere Vorlage herunterladen:
    PNG
    Photoshop
    Illustrator
    Affinity
  2. Nun kannst du dich kreativ austoben. Achte aber darauf keine Logos zu verwenden, da diese Filter nicht angenommen werden, und nicht zu viel des Bildes zu bedecken. Am besten probierst du deinen Filter aus, indem du einen gespeicherten Snap darunter legst. Beachte auch, dass du unterhalb des Filters eine sogenannte Pufferzone einrichtest. Diese sollte je etwa 225px sein. In diesem Bereich sollte kein wichtiger Text sein. Unwichtige dekorationen dürfen trotzdem Platz finden (In meinem Beispiel sollte der Text oberhalb der Pufferzone sein, die Sonnenstrahlen dürfen aber nach weiter unten. Diese Pufferzone kommt von den heute unterschiedlichen Bildformaten und wird bei einigen Smartphones weggeschnitten.
  3. Als nächstes musst du dein Bild als png abspeichern (wenn möglich Web-Optimiert). Nun kannst du die Seite der Snapchat Geo-Filter aufrufen und deinen Filter hochladen. Danach den Bereich wählen, in dem der Filter verfügbar sein soll.
  4. Nun musst du nur noch deinen Namen angeben und eine kurze, treffende Beschreibung hinzufügen. Hat alles geklappt, bekommst du eine Mail, mit der Vorschau deines Filters und dem Hinweis, das du informiert wirst, sobald der Filter verfügbar ist (Normalerweise innerhalb einer Woche). Wird er angenommen ist er für alle Nutzer sichtbar, die einen Snap im angegeben Bereich machen. Falls er abgelehnt wird: nicht verzagen. Sende den Filter erneut ein, dieses mal mit einer etwas detaillierteren Beschreibung.
  5. Falls dein Filter nur innerhalb eines bestimmten Zeitraums verfügbar sein soll, kannst du dies ebenfalls auf der Seite einstellen. Diese Funktion erlaubt es dir beispielsweise einen Filter für deine Party zu erstellen.

 

 

Update

Einer meiner beiden Snap-Filter wurde nach etwa einer Woche akzeptiert, der Andere, der ein Wappen enthielt, wurde abgewiesen

Was haltet ihr von eigenen Snapchat Filtern?

Kommentare

Sebastian Reudiger
am 6. Februar 2017 um 17:35 Uhr

wieviel kostet das?

David
am 6. Februar 2017 um 17:37 Uhr

Hallo Sebastian, das Veröffentlichen von Snapchat Filtern ist komplett kostenlos 🙂

Moritz
am 9. Januar 2018 um 11:33 Uhr

Hallo David

Toller Beitrag von dir, vielen Dank dafür.
Könnte man das Ganze also auch für Events (öffentliche Partys) so benutzen?
Meines Wissens nach klappt das ja zur Zeit nur für Stadtfilter in der Schweiz.
Weisst du mehr darüber? Ich würde gerne einen Eventfilter für einen Event erstellen.

David
am 11. Mai 2018 um 15:28 Uhr

Danke dir Moritz, inzwischen kannst du Party Filter direkt in der Snapchat app erstellen. Diese kosten allerdings etwas. Gehe dazu in die Snapchat Einstellungen unter Filter.

Andre
am 11. Mai 2018 um 14:46 Uhr

Das passende Format findet es nicht. Auch der Link führt nur zu einem leeren Blatt….

David
am 27. Mai 2018 um 00:44 Uhr

Hi André, der Post wurde inzwischen aktualisiert. Die Vorlage ist nur ein Bild, welches bereits die Snapchat-Filter-Ausmasse besitzt, um es für dich einfacher zu machen. Lass mich wissen falls du weitere Fragen hast!

Jennifer
am 10. Juni 2018 um 12:11 Uhr

Mit welchem Programm hast du de8ne filter gemacht?

David
am 10. Juni 2018 um 22:15 Uhr

Hi Jennifer, meine Filter habe ich mit Affinity Designer erstellt.

Kommentar schreiben

Dein Kommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft.