© moderntech

Sony Alpha 7 Test, kompakte Systemkamera mit Vollformatsensor

Ich besitzte die Sony Alpha 7 nun seit einigen Monaten und möchte nun meine Erfahrungen und Eindrücke der Kamera teilen.

Erstmal vorweg: Ich bin kein Profi, alle Testkriterien beruhen auf meinen Erfahrungen mit der Kamera.

Das Gehäuse

Das Gehäuse der Sony Alpha 7 hatte es mir sofort angetan! Kurz zusammengefasst: Stabil, gut verarbeitet und kompakt. Der Look des Kamerabodys ist an die alten analog-Kameras angelehnt und sieht meiner Meinung nach einfach wunderschön aus!

Die Kamera ohne Objektiv ist für Vollformat sehr kompakt und wiegt gerade einmal 500g. Sie liegt gut in der Hand, wegen ihrer Grösse jedoch nicht ganz so gut wie beispielsweise DSLRs von Canon. Der grösste Vorteil der kleinen Abmessungen liegt darin, dass die Alpha 7 fast in alle Taschen passt und somit immer dabei ist.

Sony Alpha 7, Systemkamera mit Vollformat-Sensor

Den einzigen Kritikpunkt am Gehäuse sehe ich an der etwas wackeligen SD-Kartenklappe. Auch das Display dürfte auch noch etwas stabiler im Gehäuse sitzen. Wenn wir gerade beim Display sind: Dieses ist ein LC Panel und löst mit 921.600 Bildpunkten auf. Das Display ist sehr scharf, lässt sich aber leider bei direkter Sonnenstrahlung nicht vernünftig ablesen.

Da kommt der integrierte Sucher ins Spiel, ein Highlight der Alpha 7, wenn ihr mich fragt. Dieser ist digital, das bedeutet ihr seht direkt, was für Auswirkungen verschiedene Parameter auf das Bild haben. Nachteil gegenüber eines optischen Suchers gibt es nur, trotz der hohen Auflösung sind noch Pixel zu erkennen. Wer aber einmal die Vorzüge der Live-Vorschau von Belichtungszeit, ISO und geschossenen Fotos erlebt hat, möchte dieses Feature nicht mehr missen!

Sony Alpha 7 mit Canon FD 50mm Objektiv.

Akkulaufzeit

Das mit der Akkulaufzeit ist so eine Sache! Zuerst war ich sehr enttäuscht, der Akku brauchte ewig um voll aufzuladen und war sehr schnell wieder leer. Die Akkukapizität schien sich aber mit der Nutzung immer weiter zu verbessern. Nach einigen Monaten würde ich den Akku nun so beschreiben: Beim Reisen kam ich ohne Probleme mit einem Akku aus, wenn ich alle 2 Tage die Möglichkeit hatte ihn wieder aufzuladen. Das ist sicher keine Glanzleistung, ist für mich aber kein Grund, die Kamera nicht zu kaufen.

Bildqualität

Das wichtigste an einer Kamera, überzeugen die Fotos und Videos der a7?

Ich verwendete meisten das 28-70mm Kit und war sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Ich habe nie zuvor eine Kamera benutzt, die solch unglaublich scharfe und toll aussehende Bilder schoss. Darstellungsfehler scheinen kaum vorhanden, Chromatische Aberrationen sucht man ebenso vergeblich. Hier einige Beispielfotos, die ich in den letzten Monaten geschossen habe.

© David Noe

© David Noe

© David Noe

Um noch ein Fazit zur Bildqualität zu ziehen, ich bin unglaublich zufrieden!

Autofokus

Ich wurde von einem befreundeten Fotograf gewarnt, dass der Autofokus der Alpha 7 nicht besonders schnell sei. Und ja, er ist wirklich nicht der schnellste, doch stört das? Beim Fotografieren von Menschen und Landschaft ist das überhaupt kein Problem. Etwas schwieriger wird es bei sich schnell bewegenden Objekten oder Sportaufnahmen, dort dauert es etwas bis fokussiert wurde. Es ist aber möglich! Zusammenfassend: die Alpha 7 ist sicher nicht die beste Kamera für Sportfotografie, der Autofokus reicht aber für alltägliche Nutzung aus.

Etwas anders sieht dies beim Filmen mit der Kamera aus, hier ist der Autofokus oft unsicher und macht so Aufnahmen sehr unschön. Beim Filmen empfiehlt es sich manuell zu fokussieren.

Filmen

Auch ein Grund weswegen ich mich für Sony entschieden habe: das Filmen. Die Alpha 7 schafft 1080p Aufnahmen mit 50 Bildern. Die Bildqualität ist top!

Objektive

Sony bietet eine grosse Spannweite an genial Objektiven und wenn ich genial schreibe, meine ich das auch! Die vielen «Sony Zeiss» oder G-Master Objektive bieten eine unglaubliche Schärfe und wunderschöne Farben. Die Sache hat aber einen Haken: anders als bei Canon oder Nikon ist es hier unglaublich schwierig, günstige Einsteiger- bzw. „normale“ Objektive zu finden.

Das Kit-Objektiv: FE 28-70mm f. 3.5-5.6

Dies ist sicher einer der grössten Nachteile der Kamera. Du musst damit rechnen, viel Geld in die Hand zu nehmen um sein Equipment um weitere Brennweiten zu erweitern.

Nichts desto trotz habe ich mich auf die Suche gemacht nach günstigeren und guten Brennweiten und ich bin fündig geworden. Die Firma Samyang produziert eine ganzes Sortiment an manuellen f 1.4 bzw. f 1.2 Objektiven. Ein Test zum Samyang 85mm 1.4 folgt in der nächsten Zeit!

© David Noe

Fazit

Die Sony Alpha 7 ist eine kompakte Vollformatkamera, die mich in Bildqualität in allen Kriterien überzeugt hat. Die Akkulaufzeit und der Autofokus sind leider enttäuschend, doch verkraftbar. Wer aber zum Sony System greift, muss sich bewusst sein, die Spannweite an Objektiven und vor allem günstigen Brennweiten ist eher beschränkt.

Auch ist die Alpha 7 nicht mehr das aktuellste Modell. Die Alpha 7 II bietet des weiteren noch eine 5-Achsen Bilstabilisierung und ein verbessertes Autofokussystem. Hier muss man selbst entscheiden, ob es der Aufpreis von mehrere hundert Franken wert ist.

Die Sony Alpha 7

Die Sony Alpha 7 Mark 2 mit FE 28-70mm bei Fust kaufen(Nachfolger)

Die Sony Alpha 7 mit FE 28-50mm bei Microspot kaufen (getestete Kamera)

Kommentare

Kommentar schreiben

Dein Kommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft.